Die Rosen-Methode – sanfte, achtsame Berührungen führen zu tiefer Entspannung

 

Die "Rosen-Methode" ist eine Körperarbeit, entwickelt von Marion Rosen, einer in die USA ausgewanderten deutschen Krankengymnastin. Marion Rosen war um die 60 Jahre alt, als sie mit der "Rosen-Methode" in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts an die Öffentlichkeit trat. Als junge Frau in Deutschland lebend, war sie Schülerin von Lucy Heyer gewesen und hatte auch Kontakte zu Karen Horney und Gertrud Lederer. Sie arbeitete mit Psychoanalytikern zusammen und fand Wege,  mit ihrer "Berührungsarbeit" die Psychoanalyse zu unterstützen.

Bei der "Rosen-Methode" geht es um eine heilsame Berührung - eine Berührung von verspannten Muskelregionen, die wir  im Laufe der Zeit wie Schutzwälle um uns aufbauen.